Feuerwehrübungen

Vermietung von Hochleistung-Nebelmaschinen mit vor Ort Betreuung

Prüfung

von Entrauchungssystemen sowie der Rauchfreihaltung von Fluchtwegen

Funktionstest

von RWA Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, BRA, DBA, gesamtheitliches  Wirkprinzip testen

Heißrauchversuche

zur Behörden-Beweisführung oder wenn es als Bestandteil im Brandschutzkonzeptes aufscheint.

FT-RISK-ANALYSE

für Versicherungen, Schadensabteilungen, Riskmanager, BSB, SFK und Brandschutzmanager

Gutachten

Sachverständigengutachten Brandschutz inkl. Strömungsprotokoll, Foto- und Filmdokumentation

Organisatorischer Brandschutz

Betreuung von Räumungs- und Evakuierungsübungen

Weiterbildung

“Brandrauch–Rauchgas = die unsichtbare Gefahr” – Bewusstseinsbildung, Verhaltenstraining, Anti-Terror Maßnahmen, Personalcoachings Konzernbeauftragte, Gefahrenabwehr, Securitys, SFK, BSB

Taktische Belüftung

Spezialseminar mit Theorie und Praxisteil für Feuerwehren nach HBI Oliver Stocker, Rauchmanagement, mobiler Rauchverschluss, Einsatz mit Belüftungsgerät, Rauchfreihaltung von Fluchtwegen


Schutz vor Brandrauch und Rauchgasen im vorbeugenden Brandschutz.

Mit vor Ort Feldversuchen, Strömungsvisualisierungen oder Dichtheitsproben  wird der Ist-Zustand ermittelt, danach erhalten Sie eine Niederschrift, umsetzbare Lösungsansätze oder ein komplettes Brandschutzgutachten.

Mit der Methodik von Firefog® technology erhalten Sie Schutz vor Brandrauch in  gewerblichen und industriellen Gebäuden, öffentlichen Einrichtungen, Wohnhäuser und geschlossenen Brandräumen wie Server- und Energieräume, Tiefgaragen und Tunnelanlagen.

Mit dem eigens entwickelten Verfahren werden auf sehr effektive Art und Weise Schwachstellen, Baumängel durchleuchtet, bzw. die ordnungsgemäße Funktion von Brandschutzeinrichtungen bestätigt.

TRVB 125 /15 „Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

(„Smoke and heat exhaust systems”) und Rauchableitungsanlagen“

In einem geschlossenen Raum steigt Rauch über der vom Brand erfaßten Fläche im Wesentlichen lotrecht bis zum Dach bzw. zur Decke (im Folgenden als Decke bezeichnet) auf und breitet sich dort aus, sinkt an Begrenzungswänden ab und wird vom Brand gemeinsam mit der Verbrennungsluft angesaugt.

Dadurch füllt sich schließlich der gesamte Raum rasch mit Rauch und heißen Brandgasen. Können Rauch und Wärme nicht abziehen, kommt es in großen Räumen infolge des ausreichend vorhandenen Sauerstoffs nicht zur Erstickung des Brandes, sondern zur raschen Erhitzung des gesamten Raumes samt dessen Inhalt und infolge unvollständiger Verbrennung zu brennbaren gasförmigen Verbrennungsprodukten.

Dadurch kann bei Luftzufuhr (Zerbersten von Fenstern, Öffnen von Türen, Zerstörung des Daches und dgl.) eine schlagartige Durchzündung stattfinden.

In verqualmten, durch den Brand mit nachfolgendem Wärmestau unter Decken bzw. Dächern aufgeheizten Räumen werden Fluchtwege unbenutzbar, es wird die Brandausbreitung durch fortschreitende Erwärmung noch nicht brennender Stoffe beschleunigt, die Gebäudekonstruktion (besonders im Dach bzw. Deckenbereich) zunehmend thermisch belastet, die Lokalisierung eines Brandherdes und damit eine gezielte Löschaktion erschwert oder gar unmöglich gemacht.

Richtig dimensionierte und ausgeführte Anlagen zur kontrollierten Rauchabfuhr aus Gebäuden (Entrauchungsanlagen) können diesem ungünstigen, gefährlichen Brandverlauf entgegen wirken.

Hierzu ist es erforderlich bereits bei der Planung des Gebäudes (z.B.: Geschoßhöhe, Lagerhöhen, Schachtquerschnitte, usw.) auf die Dimensionierbarkeit einer RWA Rücksicht zu nehmen.

Literaturnachweis:  http://www.bundesfeuerwehrverband.at/shop/technische-richtlinien-vorbeugender-brandschutz/trvb-125-15-rauch-und-warmeabzugsanlagen-smoke-and-heat-exhaust-systems-und-rauchableitungsanlagen.html